Agile Methoden – //netzheimat auf Seminar der Brainbirds Academy

Agile Methoden sind schon seit längerer Zeit fester Bestandteil des Arbeitsalltags bei //netzheimat. Jeden Morgen trifft sich das Team beispielsweise zum Daily Scrum, bei dem jeder Kollege seine Aufgaben des bevorstehenden Tages vorstellt und einen Überblick über den aktuellen Stand gibt. Um die Methodiken und Hintergründe weiter zu vertiefen und neuen Input zu sammeln, haben unsere Kollegen Christoph und Sophia an einem spannenden Seminar in der Brainbirds Academy in München teilgenommen.

Die Brainbirds Academy in München hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen zu inspirieren, zu motivieren und zu befähigen, in der digitalen Welt den Überblick zu behalten. Denn nur wenn das gesamte Unternehmen auf dem korrekten Digitalkurs ist, kann es die Herausforderung der digitalen Transformation langfristig meistern.

Die Digitalisierung hält immer weiter Einzug in das alltägliche Leben – sowohl beruflich als auch privat. Geprägt wird die digitale Transformation durch vier wesentliche Kennzeichen: Volatility (Flüchtigkeit), Uncertainty (Unsicherheit), Complexity (Komplexität) und Ambiguity (Mehrdeutigkeit). Zusammenfassend spricht man auch von dem Begriff VUCA-Welt. Aufgrund dieser Ausprägungen ist es von großer Bedeutung, agile Methoden in den Alltag zu integrieren. Nur so kann man die Chancen des digitalen Wandels optimal nutzen.

Doch was sind Agile Methoden überhaupt, was kann man sich unter Design Thinking vorstellen und wie füllt man das Business Model Canvas mit Leben?

Design Thinking als Innovationsmethode für kundenorientierte Lösungen

Der erste Themenblock „Wünschbarkeit“ beschäftigt sich mit der Innovationsmethode Design Thinking. Diese ermöglicht es, den Innovationsprozess im Unternehmen optimal zu gestalten. Im Rahmen eines strukturierten Prozesses werden zunächst die Zielgruppen mit ihren Bedürfnissen analysiert, um dann in einem kreativen Arbeitsprozess innovative Lösungen auf Basis dieser Bedürfnisse zu entwickeln und mit Hilfe von Prototypen direkt mit den Nutzern zu verproben.

Mit dem Business Model Canvas skalierbare Geschäftsmodelle erarbeiten

Der zweite Teil stand unter dem Überbegriff „Wirtschaftlichkeit“. Hier wurden die Hintergründe des Business Model Canvas erläutert, welches 2004 von Alexander Osterwalder entwickelt wurde. Das Gerüst zur Beschreibung von Geschäftsmodellen hat sich bereits in vielen großen Unternehmen und nahmhaften Start-ups etabliert. Die gesammelten Erkenntnisse veröffentlichte Osterwalder in seinem Bestseller „Business Model Generation“.

Lean Startup: Erfolgreich Prototypen entwickeln und testen

Unter dem Begriff „Machbarkeit“ startete der nächste Themenblock des Seminars. Lean Start-up ist eine Methode zur erfolgreichen Produktentwicklung. Hierbei werden die Produkte am Kunden und dessen Problemen und Wünschen entwickelt. Die drei Schritte „Build“, „Measure“ und „Learn“ ziehen sich konsequent durch den gesamten Prozess, von der ersten groben Idee bis hin zur Weiterentwicklung fertiger Produkte und Services. Das sogenannte Minimum Viable Product testet in regelmäßigen Befragungen, ob der Kunde mit der angebotenen Lösung zufrieden ist.

Lösungen flexibel umsetzen mit der Scrum Methodik

Der letzte Themenblock des Seminars widmete sich der „Umsetzung“, hier der Scrum-Methodik. Diese ist ein Framework für das Projektmanagement und hat seinen Ursprung in der Softwareentwicklung. Eine wichtige Grundlage ist die Selbstorganisation der Teammitglieder. Scrum ist empirisch und inkrementell, was bedeutet, dass die konkrete Anwendung auf Erfahrungen basiert und sich das Vorgehen in Etappen, sogenannten Sprints, wiederholt. Die drei wichtigen Rollen im Scrum sind der Product Owner, der Scrum Master sowie das Entwicklungsteam.

Im 2-tägigen Seminar wurden die Vorteile der verschiedenen Methoden dargestellt und neuer Input für das agile Handeln geliefert. Wir freuen uns, dass die agilen Methoden bereits fest in unserem Arbeitsalltag integriert und Begriffe wie Design Thinking, Retrospective oder Minimum Viable Product für unser Team schon lange keine Fremdwörter mehr sind.

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Email. Wir freuen uns auf Sie!

0800 – 50 01 300
info@netzheimat.com

Weitere spannende Artikel

2017-12-08T07:23:54+00:00