Im ersten Teil unseres Farben-Artikels haben wir euch gezeigt, dass die Wahl der passenden Farbe große Auswirkungen auf die Reaktion der Zielgruppe, die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite und die Conversion-Rate hat. Ihr habt gelernt, in welchem Maß Haupt- und Kontrastfarben verwendet werden sollten und welche Fragen beantwortet sein sollten, bevor die Grafikabteilung oder Agentur das Designen beginnt.

Nun erfahrt ihr, welche Bedeutung und Wirkung hinter bestimmten Farben steckt und für welche Produkte und Zielgruppen diese bestmöglich gewählt werden sollten. Außerdem haben wir die Key Learnings in wenigen Leitprinzipien zusammenfassend festgehalten.

Ein Einblick in die Welt der Farbpsychologie

Farben haben einen starken Einfluss auf das menschliche Gehirn und spontane Empfindungen. Hier haben wir euch die Wirkung der häufigsten Farben zusammengefasst.

Rot – Gefahr, Hinweis, Leidenschaft

Rot zählt zu den emotionalsten Farben der breiten Palette. Dabei spaltet sie die Gemüter und wird zugleich mit Liebe als auch mit Krieg assoziiert. Daher sollte Rot nur mit Vorsicht, beispielsweise als Akzent-Farbe, verwendet werden.

Orange – Zuversicht, Energie, Optimismus

Orange ist ähnlich wie Rot für eine energetisierende Wirkung bekannt. Dies jedoch in dezenterer Weise und rein positiver Atmosphäre. Orange eignet sich perfekt für Call-to-Action-Elemente und um eine freundliche Aufmerksamkeit zu generieren.

Gelb – Sonne, Frohsinn, Aufmerksamkeit

Auch Gelb kann in zwei gegensätzliche Richtungen interpretiert werden. So steht die auffällige Farbe sowohl für Fröhlichkeit als auch für Ängstlichkeit. Die Signalwirkung entfaltet ihr höchstes Potential in Kombination mit Schwarz.

Grün – Natur, Wachstum, Gesundheit

Grün steht für Harmonie, Ausgleich, Wachstum und Gesundheit. Gerne wird die Farbe daher für Buttons jeder Art verwendet. In einer hohen Sättigung wirkt Grün besonders dynamisch und erweckt so die Aufmerksamkeit der Nutzer.

Blau – Ruhe, Entspannung, Vertrauen

Blau zählt zu den meistverwendeten Farben in der Gestaltungsbranche. Dabei unterscheidet sich die Wirkung anhand des gewählten Blautons. Helles Blau wirkt erfrischend und ruhig, während dunklere Blautöne Stärke und Zuverlässigkeit suggerieren. Blau ist zudem die beliebteste Farbe der Deutschen.

Lila – Luxus, Spiritualität, Kreativität

Lila zählt zu den außergewöhnlichsten Farben. Sie ist in der natürlichen Umgebung kaum vorzufinden und auch in der Herstellung kostenintensiv. Daher bringt Lila eine Webseite oder ein Produkt häufig in Zusammenhang mit hoher Qualität. Eleganz und Luxus sind weitere Assoziationen.

Schwarz – Kraft, Klassik, Stärke

Schwarz ist die stärkste Farbe und wird neben Texten und Akzenten auch häufig als Hauptfarbe eines Designs verwendet. So wird eine emotionale Ebene angesprochen, die neben Stärke auch ein Gefühl von Mysterium und Kultiviertheit hervorruft.

Weiß – Innovation, Reinheit, Tugend

Reinheit, Sauberkeit und Gesundheit – Weiß wird häufig im Zusammenhang mit Medizin, High-Tech-Produkten und Innovationen verwendet. Sie vermittelt ein Gefühl von Sicherheit und eignet sich – z.B. in Form von Leerräumen – als wirkungsvolles Gestaltungselement.

Grau – Förmlichkeit, Neutralität, Professionalität

Grau ist eine der beliebtesten Farben zur Kombination. Sie rückt kräftige Farben in den Fokus und wird daher häufig als Hintergrundfarbe gewählt. Als Hauptfarbe erweckt Grau Neutralität, positive Förmlichkeit und Verlässlichkeit.

Harmonische Farbkombinationen

Fünf Tipps zur Verwendung von Farben auf Webseiten

1. Einheitlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite profitiert von einer logischen Struktur. So sollten sich ähnelnde Elemente, z.B. Infoboxen oder Kauf-Buttons, in gleichen Farben dargestellt werden. So weiß der Nutzer bereits vor dem Lesen der Inhalte, was ihn erwartet.

2. Weniger ist mehr

Auf einer Webseite sollten bestenfalls nicht mehr als vier Farben verwendet werden. Dabei sollen diese jedoch nicht wild durcheinander, sondern aufeinander abgestimmt und in einem harmonischen Verhältnis verwendet werden.

3. Dezente Basis

Der Hintergrund ist die Leinwand der Webseite. Daher sollte er dezent, möglichst einfarbig und frei von ablenkenden Mustern sein. Zudem sollte er mit der gewählten Hauptfarbe harmonieren.

4. Hell-Dunkel-Kontrast

Bei Texten ist darauf zu achten, einen Hell-Dunkel-Kontrast herzustellen. Die höchste Lesefreundlichkeit besitzt die Kombination von schwarzer Schrift auf weißem Grund, doch natürlich sind auch buntere Varianten denkbar.

5. Call-To-Action-Elemente

Kauf- oder Handlungsaufforderungen sollten sich farblich vom Rest der Webseite abheben, Aufmerksamkeit und Interesse erzeugen und mit positiven Emotionen verbunden werden. Denn wie bereits erwähnt entscheidet sich unser Unterbewusstsein schon lange bevor wir die Farbgebung bewusst und rational realisieren.

Bei der Farbwahl gibt es demnach zahlreiche Punkte, die im Vorfeld und auch während laufender Marketingmaßnahmen beachtet werden sollten. Nicht selten ist eine Innovation bereits lediglich aufgrund ihres ungünstigen Farbtons gescheitert, während durch die richtige Farbe Umsatz und Bekanntheit direkt gesteigert werden können. Manche Unternehmen können sich in Marketingmaßnahmen rein auf die Wirkung der verwendeten Farbe verlassen und werden von treuen Kunden bereits anhand dieser erkannt. So greift der Kunde ganz unbewusst gerne zu einer blauen Cremedose, während er Magenta mit einem Telefonanbieter in Verbindung setzt.

Ihr habt euch bereits für ein Farbschema entschieden, ein Produkt oder eine Dienstleistung auf den Markt gebracht und ein Firmenlogo entwickelt – jedoch fehlt euch noch der passende Webauftritt? Netzheimat unterstützt euch gerne in der Entwicklung einer stimmigen, harmonischen und technisch professionell umgesetzten Online-Strategie. Schreibt uns an oder vereinbart per Telefon einen unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Digital-Experten!

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Email. Wir freuen uns auf Sie!

0800 – 50 01 300
info@netzheimat.com

Weitere spannende Artikel