In Zeiten der Digitalisierung haben viele Menschen durch Smartphones, Tablets oder Laptops einen ständigen Zugang zum Internet. Social Media Plattformen, wie Instagram, Twitter und Facebook boomen und verzeichnen unglaubliche Nutzerzahlen. Im Jahr 2018 konnte die Plattform Instagram beispielsweise erstmalig eine Milliarde monatliche Nutzer verzeichnen – das ist das Zehnfache der monatlichen Nutzerzahl von vor fünf Jahren. Instagram Accounts, Instagram Storys, Twitter Content und Co sprießen täglich aus dem Boden und überhäufen die Nutzer mit Inhalten. Natürlich kann Content durch die Accounts, welchen man folgt – also von denen man ein „Follower“ ist – gefiltert werden aber Social Media Plattformen haben sich noch ein weiteres Tool zu Nutzen gemacht, um spezifische Themen, Aktionen oder Gruppierungen schneller und gefilterter finden zu können: Hashtags. Instagram Hashtags, lokale Hashtags, Top-Hashtags, verwandte Hashtags, relevante Hashtags…die Aufzählung könnte noch über Seiten weitergehen. Das damals als „Raute“ bekannte Symbol wird heutzutage verwendet, um gewünschte Inhalte und spezifische Posts zu diesen Inhalten auf sozialen Netzwerken zu finden. Doch was genau kann mit dem Hashtag auf Instagram und Co. erreicht werden?

Hashtags auf Instagram und Co.: Da steckt mehr dahinter als nur eine neue Funktion

In sozialen Netzwerken verwenden User zum Foto oder Video häufig passende Hashtags, um den eigenen Post in den Tiefen des Internets leichter auffindbar zu machen und so schneller und effektiver die Aufmerksamkeit auf den persönlichen Account zu lenken, potenzielle neue Follower zu erreichen, Likes zu generieren und eine große Reichweite zu gewährleisten. Andere Nutzer können den Post dann sehen, wenn sie aktiv nach einem bestimmten Hashtag suchen. Bei Instagram Hashtags gibt es mittlerweile sogar die Option, einem Hashtag wie einer Person zu folgen. Es erscheinen dann regulär alle Beiträge, die mit dem Hashtag versehen werden, auf der eigenen Timeline. Häufig werden Hashtags von den Nutzern nicht direkt in die Beschreibung unter den Post geschrieben, sondern als erster Kommentar unter das Foto oder Video gepostet. Zu viele oder sinnlose Instagram Hashtags werden von Usern gemeldet und bald vom Algorithmus erkannt – das Ranking der Posts verschlechtert sich dadurch. Es ist also schlau, nur passende und wirklich wichtige Hashtags zu nutzen und nicht willkürlich Hashtags auszusuchen.

Soziale Bewegungen und Hashtags – wo liegt der Zusammenhang?

Oft werden Hashtag-Strategien aber nicht nur von Individuen genutzt, sondern auch von ganzen Gruppierungen und Bewegungen verwendet, um Aufmerksamkeit und Reichweite für bestimmte Bewegungen zu generieren und – anstatt nur der spezifischen Zielgruppe – die breite Masse anzusprechen. Regelmäßig werden Twitter und Instagram Hashtags im Internet populär, Millionen Mal geklickt und verbreiten so ihre Nachricht um die ganze Welt. Die Möglichkeit, schnell und effizient eine unglaubliche Menge an Nutzern auf eine bestimmte Sache aufmerksam zu machen, kann für positive und negative Zwecke genutzt werden.

Negativ verwendete Hashtags – „Cancel Culture“, Online Shaming und Co.

Bestimmte Twitter und Instagram Hashtags erfreuen sich an immer größer werdender Beliebtheit – positiv ist dies aber nicht immer, denn es entwickeln sich mehr und mehr ungesunde Internetstrukturen wie beispielsweise die „Cancel Culture“. Immer häufiger wird das Netz dazu verwendet, um Personen – meist die Stars und Sternchen – online für ihr Verhalten anzuprangern. Per se ist auch nichts Falsches daran, auf Fehler aufmerksam zu machen und damit ein Umdenken bei der betroffenen Person auslösen zu wollen. Diese gut gemeinte Hilfe entwickelt sich jedoch mehr und mehr zu einer Hexenjagdt, von der niemand profitiert. Hashtags wie #xxxisoverparty werden nach Fehltritten berühmter Personen verwendet, um Unmut und Unzufriedenheit über das Verhalten der Person auszudrücken. Das Problem an der Sache ist, dass Betroffene in den seltensten Fällen Zeit und Raum bekommen, um Fehler zu erkennen, sich zu entschuldigen und sich zu bessern – sie werden nach einem Fehltritt „gecancelled“. Hierbei ist es für die Internetnutzer auch irrelevant, ob der Vorfall sich vorgestern oder vor mehreren Jahren ereignet hat. Die „Cancel Culture“ lässt wenig bis keinen Raum für Verbesserung, Meinungsänderung und Dazulernen zu. Wer einen Fehler macht, wird dafür regelrecht geächtet. Neben den negativen Aspekten können Hashtags aber natürlich auch eine positive Verwendung finden.

Aktivismus im Netz – „#BlackLivesMatter“, „#FlattenTheCurve“ und Co.

Durch die schnelle Verbreitung im Internet und unter Social Media Nutzern kann das richtige Hashtag viel Positives bewirken. Menschen können sich über Bewegungen informieren, ein Gefühl von Zusammengehörigkeit finden und näher an Aktivismus herangeführt werden. In der aktuellen Corona-Krise wurde beispielsweise das Hashtag #FlattenTheCurve ins Leben gerufen. Die Nachricht, dass Personen zu Hause bleiben, Rücksicht auf andere nehmen und Infektionszahlen gering halten sollen, konnte so effizient im Internet und in moderner Form somit auch unter der jüngeren Generation verbreitet werden. Es wird „cool“ sich an die Regeln zu halten und sich an der Verbreitung des Hashtags zu beteiligen. Kurz, knapp und präzise wird eine Nachricht an eine breite Masse an Menschen herangetragen und zeigt deutlich, dass man in der schweren Situation nicht alleine ist, dass andere Personen die eigenen Gefühle nachempfinden könne. Das Hashtag erzeugt ein Gefühl von Solidarität und Gemeinschaft.

Auch politische und Menschenrechtsbewegungen machen sich die einflussreichen und machtvollen Wortkombinationen zu Nutzen. Im Kampf für Gleichberechtigung und gegen Rassismus und Polizeigewalt wurde in den USA beispielsweise die internationale Bewegung „Black Lives Matter“ gegründet, welche weltweit vom gleichnamigen Hashtag #BlackLivesMatter unterstützt wird. Die Stimmen und der Aktivismus von People of Color gelangen so an immer mehr Reichweite und überfluten bei neuen Ereignissen die sozialen Netzwerke. Auch Personen, die sich im Privatleben vielleicht niemals mit dem Thema auseinandergesetzt hätten, bekommen durch die aktive Nutzung des Hashtags im Internet wichtige Informationen auf ihrer Explorepage oder in den Twittertrends angezeigt. Reichweite und Bekanntheit sind oftmals notwendig, um eine Veränderung zu erreichen, viele Personen anzusprechen und immer mehr Menschen für die eigene Sache einzunehmen. Präzise und schlau verwendete Hashtags auf Instagram, Twitter und Co. können zum unerlässlichen Katalysator einer Bewegung oder Aktion werden und die unterschiedlichsten Menschen verbinden.

Soziale Netzwerke und Hashtags können genutzt werden, um die ganze Welt an einem Strang ziehen zu lassen. Diese Art von Einfluss kann für negative und unschöne Aktionen genutzt werden, kann aber auch für Wahrheit, Toleranz, Solidarität, und Gemeinschaft in der Welt sorgen. Machtvolle Äußerungen und Bewegungen können zum Umdenken anregen und mithilfe von Hashtags vielleicht sogar zu einer Veränderung in der Gesellschaft führen. Wer also davon ausgeht, dass Hashtags sich nur unter dem Selfie eines Stars gut machen, sollte #BlackLivesMatter, #FlattenTheCurve, #wirsindmehr, #metoo und vielen anderen Twitter und Instagram Hashtags einen Besuch abstatten und sich vom Gegenteil überzeugen lassen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine Email. Wir freuen uns auf Sie!

0800 – 50 01 300
info@netzheimat.com

Weitere spannende Artikel